Sportstech F38 Profi Laufband - Unser Testsieger

978,00
Sportstech F38 Profi Laufband - Unser Testsieger
9.2

Dämpfung

10/10

    Einsatzbereich

    9/10

      Stabilität

      9/10

        Ausstattung

        10/10

          Preis/Leistung

          8/10

            Pro

            • 6,5 PS Spitzenleistung
            • Geräuscharmer Motor
            • breite Seitentrittflächen
            • 20 vorprogrammierte Trainingsprogramme
            • leichte Montage

            Negativ

            • Anleitung verbesserungsfähig

            Gut beraten, mit dem TEST-KOMPAKT Laufband Vergleich

            Wenn Sie wetter- bzw. tageszeitunabhängig Trainieren wollen, Sie keine Lust oder Zeit für ein Fitnessstudio haben oder Sie sich einfach im Alltag von Zeit zu Zeit fit halten möchten, so ist die Anschaffung eines Laufbandes für zu Hause durchaus eine Überlegung wert. Auch wenn gewisse Anschaffungskosten damit einhergehen, so hat ein eigenes Laufband diverse Vorteile. So können Sie bspw. auf wetterangepasste Kleidung verzichten, sich den Mitgliedsbeitrag für das Fitnessstudio sparen und beiläufig Fernsehen oder die Kinder beaufsichtigen. Weiterhin ist ein Training mit einem heimischen Laufband individuell auf Ihre Person anpassbar und die Trainingsabbruchsquote gegenüber anderen Geräten, wie Ergometer, Crosstrainer oder Stepper ist recht gering.

            Angebot
            Fitifito 9000 Profi Laufband 7PS 22km/h mit LCD Bildschirm, Dämpfungssystem, 5 Trainingsmodulen inkl. HRC - Klappbar, Silber
            • Motor: STARK - Spitzenleistung 7 PS , Dauerleistung 3,5 PS, Geschwindigkeit bis zu 22 km/h, Steigung bis zu 20%, LEISE - Schallleistungspegel 70 dB (bei höchster Geschwindigkeit)
            • Bedienen: 7 Zoll LCD Bildschirm mit MP3 Anschluss und Lautsprechern, selbstständige Pulsmessungsgriffe, Direktwahltasten auf Bedienkonsole, Steigungs- und Geschwindigkeitsregler an Handgriffen
            • Training: 5 Trainingsmodule inkl. Quick-Start, Mountain, HRC (Herzfrequenz-Steuerung) und Benutzerdefiniertes (z.B.Intervalltraining), 99 vorprogrammierte Streckenreliefs
            • Komfort: Große Lauffläche 1330 x 500 mm mit komplettem Knie- und Gelenkschonendem Dämpfungssystem, integriertem Lüftungssystem, Getränkehaltern - Klappmechanismus mit Dämpfung für leichtes Ein- und Abstellen
            • Sicherheit: Benutzergewicht bis zu 150 kg, Seitentrittleisten und Sicherheitsschlüssel für Rutschgefahr vorhanden. ***Bitte bei der Bestellung unbedingt eine gültige Tel-Nr. bei Amazon hinterlassen, Lieferung per DHL Freight, bis auf Boardsteinkante***
            Christopeit Laufband Tm 2 Pro De Luxe, Schwarz, 12416
            • Motor Dauerleistung 0,92 kW (1,25 PS), maximale Motorleistung 1,3 kW (1,75 PS)
            • Geschwindigkeit: 1 km/h bis 16 km/h (in 0,1 km/h Schritten einstellbar)
            • 25 vorgegebene Trainingsprogramme mit programmierter Geschwindigkeitsregelung
            • Einstellmöglichkeit an den Handläufen für Geschwindigkeit und Einund Ausschalten
            • Mit Blue Back Light LCD Display mit Anzeige von: Zeit, Entfernung, Geschwindigkeit, ca. Kalorienverbrauch und Pulsfrequenz
            Laufband Speedrunner 6000 inkl. Polar Brustgurt (Professional)
            • 6,5 PS Spitzenleistung / 3,0 PS Dauerleistung
            • inklusive HRC-Funktion und POLAR Brustgurt
            • 1-22 km/h & 22 Stufen Steigungsverstellung
            • Lauffläche: 133 (L) x 50 (B) cm
            • Max. Benutzergewicht: 150 kg

            Laufband Vergleich – welche Arten von Laufbändern gibt es?

            Grundsätzlich unterscheiden sich mechanische und elektronische Laufbänder. Während mechanische Laufbänder mit reiner Muskelkraft angetrieben werden besitzen elektrische Laufbänder einen Motor. Der Vorteil von mechanischen Geräten liegt darin, dass diese stromunabhängig positioniert und genutzt werden können und sie in der Unterhaltung damit einhergehend günstiger sind. Sie sind ebenfalls günstiger in der Anschaffung und schlicht ökologischer. Der Nachteil liegt klar auf der Hand. Das Laufband muss mit Muskelkraft angetrieben werden, was meist nur funktioniert, wenn Sie die Hände stetig am Handlauf haben. Dies erlaubt nur eingeschränkt weitere Tätigkeiten. Außerdem ist es für Anfänger oft schwierig zu handhaben und Profis fühlen sich in Ihrem Laufrhythmus meist eingeschränkt.

            Laufband Vergleich 2017

            Deutlich freier in Ihrem Laufstil sind Sie mit einem elektrischen Laufband. Diese bieten weiterhin mehr Möglichkeiten das Training über verschiedene Programme zu variieren und bieten viele nützliche Extras, oftmals sogar eine elektronische Einstellung des Neigungswinkels. Elektrische Laufbänder sind außerdem recht leise. So eignen sich diese auch für den Einsatz im Büro oder in Mietwohnungen.

            Laufband Vergleich – welches Laufband passt zu mir?

            Um in der breite Palette von Laufbändern in verschiedenen Preisklassen das richtige Sportgerät für sich zu finden ist es sinnvoll sich vor der Anschaffung ein paar Fragen zu stellen, wie:

            * Wollen Sie lediglich Walken bzw. Gehen bzw. wie schnell Laufen Sie?
            * Wieviel Platz steht Ihnen zur Verfügung bzw. sollte das Laufband leicht verstaubar sein?
            * Wie groß ist Ihr Schrittmaß? Und bringen Sie eventuell ein hohes Gewicht mit?
            * Sollte der Neigungswinkel während des Trainings verstellbar sein oder ist dies irrelevant?
            * Benötigen Sie Features wie Getränkehalter oder multimediale Anschlussmöglichkeiten?
            * Was sind Sie bereit auszugeben?

            Mit den sich daraus ergebenden Eckdaten können Sie sich nun durch das breite Angebot und diverse Testergebnisse arbeiten oder einen Blick auf unsere Laufband Vergleich Top-Empfehlungen werfen.

            Funktions- und Leistungsmerkmale von Laufbändern

            Motorleistung

            Einer der wichtigsten Punkte ist die Leistung des Hometrainers. Besonders die Dauerleistung des Motors ist relevant für eine langanhaltende konstante Laufleistung. Von Geräten mit hohen Geschwindigkeiten und geringer Leistung ist eher abzusehen, da eine konstante Laufleistung dann meist nicht garantiert werden kann. Es sei denn Sie möchten lediglich Walken, Gehen oder nur gemäßigt Joggen. Eine Innovation auf diesem Gebiet ist der Digital-Drive-Motor. Dieser läuft konstant und dabei sehr leise, ist allerdings etwas kostenintensiver.

            Wenn Sie auch gerne etwas schneller unterwegs sind, so sollte das Laufband schon eine Dauerleistung von etwa 2 PS aufweisen. Neben dem Antriebsmotor spiet auch der Steigungsmotor eine Rolle, wenn Sie die Neigung der Lauffläche elektromechanisch regulieren möchten. Die Laufflächenneigung sollte dabei in 1 bis 2 Prozentstufen Regulierar sein, damit Sie die Ihnen angenehme Steigung einstellen können.

            Steigung bzw. Neigung

            Die Einstellung der Neigung kann je nach Gerät mechanisch oder elektronisch reguliert werden. Wenn Sie Ihren Lauf nicht unterbrechen möchten, ist eine elektronische Neigungswinkeleinstellung ratsam. Diese ist bei elektronischen Laufbändern oftmals bereits integriert. Achten Sie hier auf die Abstufung der Neigung sowie einen Neigungsumfang von 0 bis etwa 10 Prozent.

            Größe der Lauffläche

            Um die richtige Göße der Lauffläche zu finden, die Ihnen Trittsicherheit gewährt, sollten Sie Ihr Schrittmaß kennen. Aber auch der Ihnen zur Verfügung stehende Platz in der Wohnung oder im Büro ist dabei relevant. Grundsätzlich gilt desto kleiner die Lauffläche, um so schneller kommt es zu Unfällen. Empfehlenswert sind die Maße von 150cm Länge und 50cm Breite.

            Dämpfung

            Für ein gutes Laufgefühl sowie eine gelenkschonende Variante spielt die Dämpfung eine große Rolle. In der Regel erfolgt die Dämpfung durch Stoßfänger unter dem Laufdeck. Sie sollte nicht zu weich, aber auch nicht zu hart sein. Viele Hersteller machen dazu meist nur unzureichende Angaben. Allerdings sind heutzutage bereits auch kostengünstigere Laufbänder meist recht gut gedämpft.

            Stabilität von Laufbrett und Rahmen

            Im Idealfall werden für die Laufbretter Holzplatten von 2 bis 3cm Tiefe genutzt. Diese sind auch für hohe Belastungen geeignet. Weniger gut sind Pressholzplatten. Hier besteht die Gefahr, dass sich Vertiefungen im Brett bilden. Ebenfalls das Material des Laufteppichs gilt es zu beachten. Bei minderwertigen Materialien kann es zu Rissen im Laufteppich kommen. Hohe Qualität versprechen Polyurethane sowie Nylon-Polyerster-Gemische. Auch eine Spezialbeschichtung des Laufbretts ist in diesem Zusammenhang empfehlenswert, da diese die Leitfähigkeit optimiert.

            Für einen perfekten Stand und ein in sich solides Gestell ist ein gut verschweißter und nicht genieteter Metallrahmen ideal. Hochwertige Laufbänder besitzen zusätzlich eine Justiervorrichtung an den Standfüßen, womit sich Unebenheiten im Boden ausgleichen lassen.

            Display und Anzeige

            Regulär besitzt mittlerweile jedes elektronische Laufband zumindest ein kleines LCD-Display. Dieses zeigt Daten wie Zeit, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch oder Herzfrequenz. Es gibt aber auch Laufbänder mit der Option diese mit einem PC zu verbinden. Mit Hilfe einer USB-Schnittstelle werden so die Trainingsdaten übertragen und können weitergehend verarbeitet werden.

            Multimedia

            In einer Welt voller medialer Möglichkeiten gibt es mittlerweile ebenso interaktive Heimtrainer die ganze Mediencenter beinhalten. Mit diesen können Sie sich bspw. mit Ihrem mp3-Player, Tablet oder Fernsehgerät verbinden, um so von zu Hause aus, mit der Hilfe von der passenden Software, auf virtuellen Strecken in der ganzen Welt unterwegs zu sein. Oder Sie Joggen zu Ihrer persönlichen Playlist, welche auf den integrierten Lautsprechern wiedergegeben wird. Die etwas kostenintensiveren Geräte können Sie außerdem per App über Ihr Smartphone steuern.

            Computer

            Bei interner Datenverarbeitung sollten Sie darauf achten, dass der Computer über eine Speicherfunktion verfügt. So können Sie Ihren Trainingsstand und Ihre Fortschritte überblicken. Bei der Nutzung von mehreren Personen ist es natürlich sinnvoll diese Daten getrennt zu speichern. So bieten einige hochwertige Sportgeräte die Möglichkeit mehrere Profile anzulegen und somit Erfolge und Fortschritte individuell zuordnen zu können.

            Trainingsprogramme

            Neben den individuellen Nutzerprofilen gibt es bei den elektronischen Laufbändern oftmals zusätzliche, vorinstallierte Intervall-, Steigungs- oder Geschwindigkeitsprogramme. Es gibt je nach Gerät diverse Programme zum Herz-Kreislauf-Training oder zur Gewichtsreduktion. Ebenso sind manuelle Eingaben mit Parametern wie Zeit, Strecke oder Kalorien möglich und speicherbar. Die zum Teil sehr unterschiedlichen Programme, welche auch in der Zahl von Laufband zu Laufband variieren, beinhalten facettenreiche Optionen, die durch Abwechslung den Spaß am Laufen erhalten und so auch oft schneller zum Erfolg führen. Wenn die normalen Lauffunktionen mit reiner Geschwindigkeitsregulierung für Sie ausreichend sind, können Sie auf diese technischen Möglichkeiten natürlich verzichten.

            Pulsmessung und -steuerung

            Diverse elektronische Laufbänder verfügen neben der Pulsanzeige auch über eine Pulskontrolle bzw. -steuerung. Dies ermöglicht ein perfekt auf Sie angepasstes Training und verhindert eine Überanstrengung. Voraussetzung hier ist, dass Sie Ihren optimalen Trainingspuls kennen. Dann misst das Gerät über Handsensoren, oder besser noch einen Brustgurt, Ihre Herzfrequenz und passt die Geschwindigkeit und die Neigung an. Grundsätzlich gilt, um so höher der Herzschlag desto größer die körperliche Belastung.

            Transport bzw. Verstauungsmöglichkeiten

            Mittlerweile existiert eine Vielzahl an mechanischen aber auch elektronischen Laufbändern, welche klappbar und somit leicht zu verstauen bzw. zu transportieren sind. Dies geschieht in der Regel über einen einfachen Hebelmechanismus. So verschwindet das Gerät auch unkompliziert im Schrank oder im Kofferraum des Autos. Einzig Heimtrainer mit besonders großer Lauffläche sind meist nicht klappbar, da diese ein durchaus höheres Gewicht mitbringen und somit senkrecht keinen stabilen Stand finden.

            Unser Laufband Vergleich hilft Ihnen dabei, das passende Laufband zu finden!


            Interessantes YouTube-Video